Bereitet Euch vor! (Geistliches Prepping)

von Pfr. Martin Möller

„Wir müssen uns vorbereiten!“, haben sie geschrieben. „Wir müssen auf das Schlimmste vorbereitet sein!“

Noch vor ein paar Wochen haben wir über die „Prepper“ und „Doomsdayer“ köstlich amüsiert. Eine etwas seltsame Gruppe, die sich gerne vorbereitet. Und zwar auf das Schlimmste, vorzugsweise auf den Weltuntergang. Stolz präsentieren sie auf Youtube ihre angelgten Vorräte. Monatelang würden sie – zum Beispiel bei einem Nuklearkrieg – überleben. Ohne Hilfe von außen. Noch vor kurzem haben alle über ihre abseitigen Ideen gelacht. Heute lacht keiner mehr.

Stattdessen wird uns klar: Vorbereitung scheint eine ganz gute Sache zu sein.
Natürlich sagen wir ganz reflexartig: Auf dieses Szenario konnte man sich nicht vorbereiten. Weiß ich nicht so genau. Diese seltsamen Prepper waren in der Schlange im Supermarkt nicht zu sehen. Mir sind die richtig sympatisch geworden.

Außerdem habe ich so überlegt: Wir Christen sind ja auch Prepper. Gut, wir sind jetzt nicht so sehr an Klopapier und Hülsenfrüchten interessiert. Aber wir sind irgendwie geistliche Prepper: „Du musst im jetzigen Leben, … damit im ewigen Leben…“ Jesus war ein großer Freund des Prepping: Wir erinnern uns an das Gleichnis mit den Jungfrauen und ihren Lampen. Im Hier und Jetzt verantwortlich handeln, damit in der Zukunft nicht alles den Bach runter geht. Ist doch gar nicht so schlecht, die Idee.
Das ist nicht das einzige, was wir mit den Preppern gemeinsam haben: Auch über uns lacht man oft und mehr oder weniger herzlich.

Aber jetzt! Jetzt ist unser großer Moment da. Endlich stoßen wir mit dem Prepping auf offene Ohren. Denn jeder, der die Klopapierregale sieht, weiß: Prepping ist der Trend. Jetzt lacht keiner mehr. Ganz im Gegenteil: Der Spaß ist, wenn es um Nudeln und Hygieneartikel geht, vorbei. Vorbei, vorbei!

Und deshalb, liebe Brüder und Schwestern, ist der Moment da, unsere Botschaft deutlich zu sagen:

Geistliches Prepping: Bereitet Euch vor!

Bereitet Euch darauf vor, dass schon bald, ja, wir werden es noch erleben, das Leben wieder in gewohnten Bahnen weitergehen wird. Wir werden es noch erleben, dass die Clubs und Bars und Kinos und Kirchen wieder öffnen. Wir werden es noch erleben, dass sich das pulsierende Leben wieder in die Straßen ergießt, dass Spielplätze wieder gefüllt und Synoden wieder abgehalten werden. Wir werden es noch erleben, dass Shopping und Geld verdienen und Geschäftsreisen und Machen-Machen-Machen! wieder erlaubt sind. Wir werden es noch erleben, dass Nudeln und Klopapier wieder in den Regalen stehen und nicht mehr im Kassenraum bewacht werden müssen. Ja, all das und noch vieles mehr wird noch zu unseren Lebzeiten wieder zu sehen sein. Ihr dürft mich dereinst zitieren.

Bereitet Euch darauf vor! Ihr habt ja jetzt dazu ein wenig Zeit. Mal in Euch zu gehen, mal zu überlegen, welche Richtung das Leben so nehmen soll, mal zu überlegen, was für eine Art von Mensch ihr eigentlich sein wollt, mal ein Gespräch mit Gott zu suchen über Gott und die Welt, mal darüber nachzudenken, welche Verantwortung jeder einzelne trägt für das große Ganze und für sich.

Und all das solltet Ihr jetzt – ganz schnell – erledigen, denn: – Die Zeit ist nahe, liebe Brüder und Schwestern, wo alles wieder so sein wird – wie immer.

Infos zum Coronavirus

Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Kirchengemeinde,

weil auch wir einen Beitrag zur raschen Eindämmung des Coronavirus leisten wollen, fallen bis auf Weiteres ALLE Veranstaltungen – AUCH die GOTTESDIENSTE – aus.

Sicherlich haben Sie in den Nachrichten gesehen oder gelesen, dass in Hessen die Gottesdienste wieder erlaubt sind.

Vielen Menschen fehlt die Gemeinsamkeit in der Kirche und die Gottesdienstfeier am Sonntag. Besonders zu Ostern konnte man deutlich merken, dass da eine große Lücke klafft.

Nun also ein Lichtstreif am Horizont.

Jetzt fragen Sie sich: Wann finden die Gottesdienste wieder in unserer Kirche statt?

Allerfrühestens am 10. Mai, wahrscheinlicher ist der 17. Mai.

Warum diese Verzögerung?

Zusammen mit der Erlaubnis, Gottesdienste zu feiern, haben wir einen Katalog von Richtlinien und Anforderungen erhalten, unter welchen Bedingungen genau wir Gottesdienste in der Kirche feiern dürfen.

Ich will Sie jetzt nicht mit den Einzelheiten langweilen, aber eines steht fest: Für eine kleine Kirche wie die unsrige wird das Gottesdiensterlebnis recht gewöhnungsbedürftig aussehen. Singen zum Beispiel ist nicht erlaubt.

Bevor Gottesdienste überhaupt wieder aufgenommen werden dürfen, muss der Kirchenvorstand über ein Schutzkonzept beraten und dieses beschließen und umsetzen.

Sie merken schon: Die Hürden sind extra hoch. Man kann auch Dinge erlauben und sie dann durch Auflagen sehr, sehr erschweren. Das ist hier der Fall.

Ich möchte sie daher weiter um Geduld bitten. Der Kirchenvorstand trifft sich am 7. Mai unter den selben Hygienebedingungen, wie sie für Gottesdienste gelten würden.

In dieser Sitzung werden wir beraten, ob und wie wir die Anforderungen umsetzen können.

Nach der Sitzung werde ich sie wieder auf dem Laufenden halten.

Ich möchte Sie bitten, bis dahin die digitalen Angebote aus unserer Region zu nutzen. Es gibt kaum einen Kollegen und eine Kollegin in unserer Umgebung, die nicht schon irgendwie einen Gottesdienst, eine Andacht oder ähnliches im Internet stehen hat.

Über die verschiedenen Homepages unser Kirchengemeinden werden Sie sicherlich fündig.

Und natürlich freue ich mich ganz besonders, wenn Sie hier bei uns einen Gottesdienst oder eine Andacht schauen und hören auf den verschiedenen Wegen und Plattformen, die wir ermöglichen.

Unsere Gottesdienste: http://www.kirchetrais.de/category/gottesdienste/

Alle Texte zu den Andachten: https://www.martinmoeller.info/

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute und Gottes Segen in dieser schwierigen Zeit, die uns allen Entbehrungen und Geduld abverlangt. Bleiben Sie gesund!

Herzlich Ihr
Pfarrer Martin Möller

Die Kirche bleibt für die persönliche Andacht täglich von 9.00-18.00 Uhr geöffnet.  Andachten zum Mitnehmen finden Sie in der Kirche rechts. 

Die aktuelle Andacht können Sie sich vorlesen lassen unter 06402-5080667.

Predigten und Andachten sowie aktuelle Informationen finden Sie im Internet unter www.kirchetrais.de sowie auf Twitter und Instagram unter @kirchetrais und auf unserer Facebook-Seite.

Erster Seniorentreff im Jahr 2020

An einem schönen Frühjahrstag traf sich der Seniorentreff zu seinem ersten Treffen dieses Jahr im Gemeindehaus Trais-Horloff. Man hatte sich zu Beginn gemütlich an eine Tafel gesetzt und als erste Handlung zusammen gesungen. Im Anschluss hat Jan-Philipp Krätschmer eine Geschichte vorgelesen und nun haben sich die Besucher und Besucherinnen anregend über eigene Kindertage unterhalten. Dabei wurde leckerer Kuchen gegessen und heißer Kaffee getrunken. Im Anschluss hat man noch Bingo gespielt und man ließ den Nachmittag in aller Gemütlichkeit ausklingen.

Unsere Gottesdienste zur Weihnachtszeit und zwischen den Jahren 2019

Tag und Uhrzeit Ort Gottesdienst Liturg
24.12.2019, 15.00 Utphe Andacht am Heiligabend Pfr. Möller
24.12.2019, 16.15 Inheiden Gottesdienst mit Krippenspiel Pfr. Möller
24.12.2019, 17.30 Trais-Horloff Gottesdienst mit Krippenspiel Pfr. Möller
25.12.2019, 10.00 Trais-Horloff Festgottesdienst am Christfest Pfr. Möller
    mit Hlg. Abendmahl  
26.12.2019, 9.00 Utphe Festgottesdienst mit Hlg. Abendmahl Präd. Jochim
26.12.2019, 10.00 Inheiden Festgottesdienst mit Hlg. Abendmahl Präd. Jochim
29.12.2019 KEIN GOTTESDIENST    
31.12.2019, 18.00 Inheiden Gottesdienst am Altjahresabend Pfr. Möller
31.12.2019, 19.00 Trais-Horloff Gottesdienst am Altjahresabend Pfr. Möller
1.1.2020, 16.00 Utphe Gottesdienst am Neujahrstag Pfr. Möller
    mit anschl. Sektempfang  

30-jähriges Bestehen der Inheidener Krippe

Einige der Erbauerinnen der Weihnachtskrippe: Elisabeth Magel, Ottraud Tag, Ilse Nagel (v.l.n.r.) mit Pfarrer Martin Möller

Die Kirchengemeinde Trais-Horloff hat das 30-jährige Jubiläum unserer Weihnachtskrippe gefeiert. Vor 30 Jahren hatte Erna Fink die Idee zur Inheidener Weihnachtskrippe. In Gemeinschaftsarbeit und mit viel Liebe wurden die Figuren und die Krippe gebaut, die jedes Jahr zu Weihnachten in der Kapelle in Inheiden zu bestaunen ist.

Pfarrer Martin Möller begrüßte einige der Schöpferinnen, Elisabeth Magel, Ottraud Tag und Ilse Nagel und bedankte sich für die Krippe, die immer noch ein Hingucker ist und auf ihre Weise die Weihnachtsgeschichte für viele Menschen, vor allem für die Kinder, lebendig werden lässt.

Dies konnte sehr eindrücklich bestaunt werden, als die Kinder der Kinderkirche die Krippe in diesem Jahr aufgestellt haben.

Rabe Rudi bringt Geschenke

Große Freude bei den Kindern in Trais-Horloff. Rudi, das Maskottchen der Kinderkirche Trais-Horloff, hat am letzten Samstag Weihnachtsgeschenke mitgebracht.

Geschenke in der Kinderkirche

Vorher hatten die Kinder mit Pfarrer Martin Möller die Weihnachtskrippe aus Inheiden in der Kirche aufgestellt und dabei die Weihnachtsgeschichte ganz lebendig kennen gelernt. Im Anschluss wurde gebastelt, gemalt und gegessen. Die Inheidener Weihnachtskrippe feierte in diesem Jahr in 30-jähriges Jubiläum und es war schön zu sehen, wie sie immer noch die Herzen der Kinder im Sturm erobert. Die Kinderkirche bedankt sich ganz herzlich bei den engagierten Eltern, die ihre Kinder einmal monatlich zum Kindergottesdienst nach Trais-Horloff bringen und freut sich auf viele weitere Kinder im Januar. Wir wünschen ein gesegnetes Weihnachtsfest!

Aufbau der Krippe

Adventskonzert in der Kirche Trais-Horloff

Am 2. Advent fand in der evangelischen Kirchengemeinde Trais-Horloff das alljährliche und festliche Adventskonzert statt. Die Zuhörerinnen und Zuhörer konnten sich an der Musik der Chöre des Gesangvereins Inheiden erfreuen. Der Männerchor überzeugte mit adventlichen und weihnachtlichen Klängen. Der gemischte Chor Takt 17 beleuchtete die lustigen Seiten rund um Weihnachten. Auch die Kinderchöre Seesternchen und Sound of Sea haben unter der Leitung von Frau Olga Hasse die Besucher der Kirche mit winterlichen Klängen erfreut. Im Anschluss an das Konzert hatte die Kirchengemeinde Trais-Horloff zu einem Umtrunk in das Gemeindehaus geladen, um den Abend bei Glühwein und Hessenpunsch ausklingen zu lassen. Pfr. Martin Möller bedankte sich in seinem Grußwort bei den Sängerinnen und Sängern und schickte schon einmal voraus: „Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.“

Adventskonzert Trais-Horloff 2019

Kinderkirche im November 2019: „Ich – ein geliebtes Kind Gottes“

Die Kinderkirche in Trais-Horloff stand im November ganz unter der Überschrift: „Ich – ein geliebtes Kind Gottes“. Es wurde ein gemeinsamer Kindergottesdienst gefeiert, danach gebastelt und gemeinsam Mittag gegessen.

Kinderkirche November 2019
Kinderkirche im November 2019

Wir freuen uns auf unser nächstes Treffen am 14. Dezember 2019 um 10.00 Uhr in Trais-Horloff. Alle Kinder ab 5 Jahren sind herzlich eingeladen! Das Thema im Dezember: Advent und Weihnachten. Wir werden gemeinsam die Inheidener Krippe aufbauen, die in diesem Jahr ihr 30. Jubiläum feiert.

Unsere Weihnachtskrippe wird 30 Jahre alt

Weihnachtskrippe in Inheiden

Einladung

Unsere Weihnachtskrippe wird 30 Jahre alt!

Diesen Anlass feiern wir in einem Familien-Gottesdienst am 3. Advent,
dem 15. Dezember 2019, um 10.00 Uhr in der Kirche in Trais-Horloff.
Dazu laden wir Sie ganz herzlich ein.

Ohne ihre Mitwirkung bei der Herstellung der Hauptdarsteller der Weihnachtskrippe vor 30 Jahren könnten wir diesdes Jubiläum nicht feiern. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie diesen Gottesdienst mit uns feiern.

Ottraud Tag, Pfr. Martin Möller