Ostern fällt nicht aus

„Stell Dir vor, es ist Ostern und Du feierst keine Gottesdienste.“ Noch vor ein paar Wochen hätte ich diese Aussage für eine abstruse Fantasterei gehalten. Ostern ohne Gottesdienste – was kommt als nächstes? Weihnachten absagen? Aber genau das ist es, was passiert ist. Ich bin Christ und Ostern ist für mich sichtbarer Ausdruck dessen, um was sich mein ganzer Glaube dreht. Jesus Christus ist gestorben am Kreuz und am dritten Tag auferstanden von den Toten. Und auch wenn ich jetzt ausgelacht werde: Das ist genau das, worauf auch ich hoffe – Auferstehung von den Toten. Dass also Ostern nicht auf übliche Weise gefeiert wird, ist für mich sehr schmerzhaft. Sie empfinden das vielleicht ähnlich.

Umso wichtiger ist es, diese Zeit ganz bewusst für mich zu Hause nachzuvollziehen. Normalerweise wird ja alles durch das große Ritual begleitet, das am Palmsonntag beginnt, Donnerstag dann die Feier des letzten Abendmahls, Karfreitag die Erinnerung an den Tod Jesu mit dem Ende der Orgelmusik, mit dem Ausbleiben des Glockengeläuts, mit dem Verlöschen der Kerzen in der trostlos ungeschmückten Kirche. Und dann! Die Auferstehung am Sonntag, das Wiedereinsetzen des Lebens mit all der wunderbaren kirchlichen Symbolik: Licht, Musik, feierlicher Gesang, Schmuck, Beieinandersein. All das muss diesmal ganz privat, in kleinem Kreis, stattfinden. Untergehen sollte es nicht.

Wenn Sie mitmachen wollen, hier ein paar Vorschläge:

Gehen Sie den Stationenweg, den Claudia Dörfler in Trais-Horloff aufgebaut hat.
Die letzte Station ist die Kirche. Holen Sie sich aus der Kirche eine Osterkerze ab. Sie stehen gleich vorne. Nehmen Sie diese Kerze mit nach Hause und zünden Sie sie an. Wenn Sie nicht in die Kirche kommen können, nehmen Sie eine andere Kerze zur Hand.

Lesen Sie in den nächsten Tagen die Passions- und Ostergeschichte in der Bibel! Im Markusevangelium, Kapitel 14 geht es los. Vielleicht machen Sie ein kleines Ritual daraus: Kerze anzünden, dazu sprechen: „Unser Herr Jesus Christus spricht: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ Dann in der Bibel lesen. Vielleicht in Lied singen, ein Gebet sprechen (z.B. das Vaterunser).

Am Gründonnerstag konzentrieren Sie sich auf das Abendessen. Erleben Sie es ganz bewusst, vielleicht im engsten Kreis der Familie, vielleicht allein für sich. Wie dankbar können wir doch sein, dass wir leben und Nahrung haben.

Am Karfreitag um 15.00 Uhr werden in Trais-Horloff zum letzten Mal die Glocken läuten. Dazu passt folgender Text: Markusevangelium 15. Kapitel, Verse 20-39. Zur Lektüre könnte wieder die Kerze brennen.

Danach Grabesstille bis Ostersonntag. Löschen Sie die kleine Kerze bis Ostersonntag! Wenn Sie sie auspusten, denken Sie an Jesus! Es ist außerdem Usus, am Karfreitag auf Fleisch zu verzichten.

Am Ostersonntag um 5.30 Uhr werde ich in der Kirche die Osterkerze entzünden und dazu das Exsultet singen. Wenn alles klappt, können Sie ab 5.30 über das Internet dabei sein. (http://www.kirchetrais.de). Wenn die Glocken dann wieder läuten, zünden Sie Ihre Kerze wieder an und denken Sie an Jesus und daran, was er allen verheißt, die an ihn glauben: Rettung vom Tod und ewiges Leben! Der Herr ist auferstanden! Halleluja!

Ich hoffe, Sie feiern auf diese – oder eine andere Art – das Osterfest mit!

Alles Gute und Gottes Segen!
Pfr. Martin Möller